Inklusion im und durch Sport

Teilhabe für alle ermöglichen!

Inklusion im und durch Sport

Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft ist nicht nur selbstverständlich, sondern für alle bereichernd. Dies gilt auch für den Sport. Bewegung, Spiel und Sport stärken die körperlichen, physischen und sozialen Fertigkeiten von Menschen mit Behinderung. Ein Leben mit Sport fördert ihre Mobilität und Gesundheit und trägt zu einem aktiveren Leben in der Mitte unserer Gesellschaft bei.

Auf der Grundlage der UN-Behindertenrechtskonvention, die 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde, möchte der Kreissportverband Pinneberg  das Thema "Inklusion" als ein Entwicklungsprojekt für die Zukunft intensiv mit und für die Vereine und Fachverbände weiterentwickeln.

Ziel muss es sein allen Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, an den Angeboten des organisierten Sports teilzunehmen. Inklusion ist kein Projekt auf Zeit, es ist ein gesamtgesellschaftlicher Prozess. Der KSV Pinneberg  hat die Arbeit hinsichtlich der Koordination und regionalen Vernetzung im Themenfeld Inklusion bereits 2018/2019 aufgenommen. Der KSV war an der Auftakt- und Schlussveranstaltung sowie an den sechs vierstündigen Workshops des Kreises Pinneberg zur Erstellung eines Aktionsplans Inklusion beteiligt. Die Umsetzung des Aktionsplanes wird seitdem durch eine Fokusgruppe begleitet, der ebenfalls ein Vertreter des KSV angehört. Als ein Resultat der Fokusgruppe kristallisierte sich dabei für den Sport und damit auch für den Kreissportverband Pinneberg heraus, dass die Vernetzung der Vereine/Fachverbände und die inklusiven Vereinsangebote zusammengestellt und dargestellt werden müssen.  Dies sollte schon 2020 durch eine Erhebung in Zusammenarbeit mit dem FIBS (Forschungsinstitut für Inklusion durch Bewegung und Sport gGmbH) erfolgen, musste aber coronabedingt verschoben werden.

Mit den Ergebnissen sollen weitere Maßnahmen und Projekte entwickelt werden, um die Netzwerkbildung zwischen Vereinen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Kindergärten, Schulen, Flüchtlingseinrichtungen  etc. zu initiieren, zu begleiten oder weiter zu entwickeln. Inklusion muss in den Köpfen stattfinden. Das ist die wichtigste Voraussetzung, um Inklusion auch praktisch umzusetzen und zu leben.

Konkrete Maßnahmen des Kreissportverbandes Pinneberg sind u.a.:

  • Fortbildung: Sport für alle- Spaß inklusiv! am Sa. 11.09.2021 mit Brita Mehrens/Jendrik Pommerening
  • Erhebung des Kreissportverbandes Pinneberg e.V. zum Thema Inklusion voraussichtlich im März 2021
  • Unterstützung bei der Umsetzung des Aktionsplanes des Kreis Pinneberg

Wie fördert die Sportjugend des LSV SH Inklusion im Sport?

Weitergehende Informationen finden Sie auf folgenden Seiten:

Ansprechpartnerin

Christa Nordwald
Tel.: 04121 - 90 85 614