KSV Feriencamp Neukirchen: Antje Wehde wurde mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihr Lebenswerk ausgezeichnet!

(kat) Aufgeregt und so gar nicht in ihrer gewohnten Umgebung und angenehm angespannt wirkte Antje Wehde im Beisein ihres Ehemannes Erwin Wehde, Sohn Wolfgang, Enkelin Rebecca und ihrer Ur-Freundin Karin Steffen im großen Saal des Hauses B beim Landtag in Kiel. Der Ministerpräsident Daniel Günther persönlich als direkter Vertreter des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier nahm die Ehrung vor, verlas die Urkunde und überreichte im Rahmen der feierlichen Zeremonie die  Verdienstmedaille zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Mit ihr wurden noch weitere fünf verdiente Bürger für ihre Leistungen ausgezeichnet. Mit von der Partie waren vom KSV aus der Vorsitzende Sönke P. Hansen, sein Stellvertreter Uwe Altemeier und Geschäftsführer Karsten Tiedemann. KSV Ehrenmitglied Kurt Desselmann, der Antje Wehde seit  40 Jahren kennt, fiel leider wegen Krankheit aus. Die Lübecker Nachrichten und der Ostholsteiner Anzeiger berichteten über die gute Fee des Feriencamps Neukirchen, dessen Betrieb nach 61 Jahren aus Personalmangel und wegen rückläufiger Belegung eingestellt werden musste.  Hier die Laudatio von Karsten Tiedemann, die der Staatskanzlei SH inhaltlich so gut gefiel, dass statt der angedachten Sportverdienstnadel der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland draus wurde: "Nein, eine Ehrung hat Antje Wehde aus Neukirchen bei Malente noch nie erhalten und sie hatte sich auch zunächst auch gesträubt. Doch den Dank von 44.824 jungen Gästen aus 1.088 Jugendgruppen und Schulklassen mit insgesamt 255.316 Verpflegungstagen, also 750.000 Essen in 40 Jahren Tätigkeit als Wirtschaftsleiterin für das Jugendzeltlager "Feriencamp Neukirchen" des Kreissportverbandes Pinneberg, den hat sie immer gern angenommen und zu Recht erhalten. Und der Dank war es auch, der sie stets anspornte, alles und noch viel mehr zu geben, für die Kinder- und Jugendarbeit, die Jugenderholungsmaßnahmen in ihrem Zeltlager. 40 Jahre lang opferte die jetzt 72-jährige Antje Wehde die bis zu vier Monate im Sommer und stand in der Küche "Ihre Frau" . Rund ums Jahr, außerhalb der Saison betreute sie gemeinsam mit ihrem Mann Erwin das Camp dann ehrenamtlich für den Kreissportverband aus dem fernen Kreis Pinneberg. Alle Baumaßnahmen, wie Küche, Essenhaus, Sportgelände und Umbauten sowie Sanierungen wurden von ihr begleitet, die Baubesprechungen ausgestaltet, Lieferungen entgegen genommen, Handwerkertermine koordiniert und den Interessierten die Anlage gezeigt, die mit einer Gruppe im Sommer kommen wollten und sie dazu zuhause zum Kaffee einlud. Ganze Generationen von Kindern hat sie begleitet, einige kamen als Gruppenleiter wieder und freuten sich, dass Ihre Antje immer noch an Deck war. Das Herz der Antje Wehde schlägt für Kinder und Jugendliche. Wie sehr freute sie sich immer auf den Mai, wenn endlich wieder Kinderstimmen rund um den See zu hören waren. Antje Wehde konnte aber auch mal ihre Stimme erheben, wenn die gewohnte Ordnung nicht gegeben war, doch alle Gruppenleiter und Kinder wussten, dass das "Donnerwetter" dann nötig war. Keine fünf Minuten später war wieder alles im Fluss. Ganz besonders am Herzen lagen ihr immer behinderte Kinder oder auch welche, die Heimweh oder andere Sorgen hatten. Die durften dann auch mal in die Küche kommen oder bekamen ein Eis und gute Worte und meistens war dann alles wieder gut. Kochen, am liebsten für 140 Personen, das war ihre große Leidenschaft. Stand in den ersten Jahren noch die klassische Holsteiner Küche auf dem Plan, so änderte sich das dann ganz allmählich in Richtung leichterem Essen. Antje Wehde passte sich dem Zeitgeist  an, doch das selbstgemachte Hühnerfrikassee und den sogenannten "Blumenkohlmatsch" (erklärt sie gern selbst, falls sie gefragt wird…) forderten die Gruppen stets ein. Veternäramt und Gesundheitsamt waren ihre Partner im Ringen um Sterne für die Freizeiteinrichtung.  Mit 72 Jahren legt sie den Kochlöffel aus der Hand und das fällt ihr schwer."

Datum: 
28.10.2019