Sportförderfonds 2017: Sparkasse Südholstein hilft 23 Sportvereinen

(kat) „Wir engagieren uns in der Region und für die Region. Ein wichtiger Baustein dafür ist die enge Zusammenarbeit mit dem Kreissportverband (KSV) Pinneberg,  nach unserem Motto“ „Gemeinsam ist einfach“, sagte Ralf Uthe, Direktor für das Privatkundengeschäft der Sparkasse Südholstein, gleich zu Beginn der Zuschussübergabe im Vereinsheims des SuS Waldenau in Pinneberg. Ausdrücklich lobte Uthe die Arbeit der Aktiven und Ehrenämtler in den Sportvereinen für deren Mitglieder. Für den würdigen Rahmen sorgte die SuS Trainerin Bettina Trippe und ihre Jugendturngruppe, die eine vielbeklatschte, kleine Show mit den neuen Geräten organisierte und selbst beeindruckend mitturnte. 40 Vertreter der 23 Vereine, die in 2017 eine Zuwendung zum Kauf von langlebigen Sportgeräten aus dem Sportförderfonds erhalten haben, kamen zu der vom SuS Waldenau mit viel Liebe ausgerichteten Förderveranstaltung. Der SportFörderFonds wird gespeist aus dem Ertrag der Sparkassen-Lotterie „Los-Sparen“. „Je mehr Lose die Menschen erwerben, umso mehr Mittel können wir an den Kreissportverband Pinneberg und seine Vereine ausschütten, meist zugunsten der Jugendarbeit in der Region. Und ganz nebenbei sichert der Los-Sparer sich die Chance auf monatliche Gewinne bis zu 25.000 Euro“, so Direktor Uthe weiter. Der Geschäftsführer des KSV Karsten Tiedemann dankte der Sparkasse Südholstein. „Als im Jahre 2000 die Sparkasse und der KSV Pinneberg einen Sportförderfonds ins Leben riefen, konnte man sich des nunmehr hinlänglich bekannten Erfolges nicht sicher sein. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass viele Gemeinden im Kreis Pinneberg die Anschaffung langlebiger Sportgeräte nicht mehr fördern, ist das bemerkenswerte, nachhaltige finanzielle Engagement der Sparkasse Südholstein unverzichtbar“, so Karsten Tiedemann weiter. „Der Fonds sorgt bei vielen Vereinen und beim KSV für eine gewisse Planungssicherheit. Tiedemann nutzte die Gelegenheit die Kommunen insofern zu kritisieren, als dass die Sportgerätefölrderung trotz sprudelnder Einnahmen sehr oft immer noch ein teilweise kümmerliches Dasein fristet. "Es muss wieder mehr Geld an die ausgegeben werden, die auch das Leben in den Gemeinden gestalten", forderte Tiedemann. Hoffentlich schließt die Sparkasse auch weiterhin die große Finanzierungslücke im Sport“, sagte KSV-Vorsitzender Sönke P. Hansen in Richtung Sparkasse zu Beginn und verwies auf die aktuelle Studie des Landessportverbandes und der IHK zu Schleswig-Holstein  zum Wert des Sports. Seit nunmehr 17 Jahren fördert das Geldinstitut sehr unbürokratisch mit Hilfe des KSV Sportgeräte-Investitionen der Sportvereine im Kreis Pinneberg mit dem namhaften Betrag von mittlerweile 25.000 €. Tiedemann moderierte den Abend und stellte während eines kleinen Imbisses gemeinsam mit den Vereinen einige innovative Vorhaben vor. Den Zuschüssen, die in 2017 gezahlt wurden, stehen 195.178,55 € an Investitionen gegenüber und das Geld wurde sinnvoll ausgegeben:  Ringlesemaschinen über 150 Judomatten und Airtrickbahn, Stippruten, Trampoline, Spiegelwände, bis zu Hindernissen oder Rollbrettparcours, u.v.m.. Begeistert berichteten die Vertreter der Vereine über die Gründe der Anschaffungen und deren Nutzen und bedankten sich. 25 Vereine stellten Anträge, 11 Vereine konnten leider nicht gefördert werden. Der Rest des Abends wurde zum Erfahrungsaustausch genutzt. Folgende Sportvereine haben Zuschüsse aus dem SportFörderFonds erhalten: Kickers Halstenbek, Schützenbrüder Weidmannsheil, SAV Uetersen/Tornesch, Reitverein Hof Eggerstedt, Nandu e.V., Halstenbeker Schützenverein, Judo Klub Elmshorn, Spielmannszug Kl. Nordende, Wedeler TSV, Tangstedter SV, Reitverein Binnendiek, Schützenverein Tornesch, TuS Hasloh, TuS Borstel-Hohenraden, Elmshorner Schützengilde, TuS Appen, Reitverein Alter Eichenhof, SSV Rantzau, TSV Gut Heil Heist, TuS Hemdingen-Bilsen, MTV Ellerhoop, TSV Prisdorf, SuS Waldenau. Wichtig! Für ab dem 01.01.2018 beschaffte oder in 2018 noch zu beschaffende Sportgeräte können bis zum 01.07.2018 Anträge aus dem SportFörderFonds an die KSV-Geschäftsstelle gerichtet werden. Näheres unter 04121-90856-0 oder www.ksv-pinneberg.de.

Datum: 
11.12.2017